Ein Bild hielt uns gefangen: Fragen an die Fotografie

22.04.2020

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Dieses altbekannte Sprichwort bezieht sich auf den Mehrwert des Bildes gegenüber der Sprache. Gleichzeitig rückt es beides in die selbe Kategorie: Das Bild sagt etwas, es spricht zu uns. Die Entwicklung der jüngeren Geschichte verlangt danach, die Fotografie einer tiefgreifenden Betrachtung zu unterziehen. Dabei erscheint es vielversprechend die Untersuchung bei der Verwandtschaft der Fotografie zur Sprache zu beginnen.

Ein Bild hielt uns gefangen: Fragen an die Fotografie
Aus der Serie "reality" © Rico Schmandt, Nevermind Photography

„Ein Bild hielt uns gefangen. Und heraus konnten wir nicht, denn es lag in unsrer Sprache, und sie schien es uns nur unerbittlich zu wiederholen.“ (Ludwig Wittgenstein, PU, §115)

Es ist offenkundig, dass die Fotografie in der postmodernen Gesellschaft zu einem omnipräsenten Medium geworden ist. Besonders bemerkenswert ist dabei die Stellung, die das Bild im Privatleben eingenommen hat. Andreas Reckwitz legt in „Die Gesellschaft der Singularitäten“ eindrucksvoll dar, wie die postmoderne Gesellschaft von einem Imperativ des Besonderen bestimmt wird. Prämiert wird, was als einzigartig anerkannt wird - Stichwort „erfolgreiche Selbstverwirklichung“. Das fordert vom Subjekt allerdings einen dauerhaften Wettbewerb um Aufmerksamkeit, darum als einzigartig angesehen zu werden. Die Postmoderne drängt uns förmlich zur Selbstdarstellung. Die identitätsstiftende Einzigartigkeit bedarf dabei einer Performanz vor einem „Publikum“. Insbesondere für junge Generationen bestätigen digitale Medien, in denen Fotos eine vorrangige Bedeutung zukommt, diese Tendenz. Gerade Instagram erscheint hier paradigmatisch. Doch was passiert dort? "Das bin ich!" Ich und mein kuratiertes Selbst. Ich bilde mir mein eigenes Narrativ. Das Profil erhebt den Anspruch, das Selbst authentisch, umfangreich und vielleicht sogar hinreichend(?) wiederzugeben: Das Foto als Abbild der Realität.

Der Gegenstandsbereich der "Philosophischen Untersuchungen" von Ludwig Wittgenstein ist die Bedeutung der Sprache. Es ist nicht der Fall, dass sich Wörter an einer Art Definition orientieren und sich unsere Verwendung und unser Verständnis dieser Wörter nach dieser richten. Es verhält sich umgekehrt: Die Bedeutung der Wörter richten sich nach dem Gebrauch in der Sprache. Wir als Sprachgemeinschaft regeln die Bedeutung der Wörter. Was sich ergibt, sind Begriffe, die keine klaren Grenzen haben, deren Verwendung auf vielseitige Art und Weise vom Kontext ihres Gebrauchs abhängig ist. Die Grenze zwischen einer richtigen und falschen Verwendung folgt eben nicht streng abgrenzenden Definitionen. Die Bedeutung eines Wortes ist wie ein unscharfes Bild. Unscharfe Grenzen werden dabei jedoch eindeutig nicht als Mangel verstanden. Vielmehr verhält es sich mit der Sprache reell so, dass sie dadurch treffender, richtiger, d.h. wahrhaftiger wiedergegeben wird:

„[K]ann man ein unscharfes Bild immer mit Vorteil durch ein scharfes ersetzen? Ist das unscharfe nicht oft gerade das, was wir brauchen?“ (Ludwig Wittgenstein, §71)

Und ist es nicht mit der Fotografie so wie mit der Sprache? Das Foto wird angesehen als ein Beweismittel. Von bewussten Manipulationen abgesehen erscheint auf dem Foto das, was sich wirklich vor dem Objektiv befunden hat. "Das Wesen der PHOTOGRAPHIE besteht in der Bestätigung dessen, was sie wiedergibt", schreibt Roland Barthes in "Die helle Kammer" (S.95). Doch ist es nicht mit den Menschen wie mit der Sprache? Sind unsere unscharfen Grenzen nicht viel wahrhaftiger, als jedes Foto uns zeigt? Ist das unscharfe nicht oft gerade das, was wir brauchen - in Wittgensteins Sprachphilosophie wie in der postmodernen Identitätsfindung? Was bildet das Foto ab, oder sollte die Frage vielmehr lauten: Wie wird das Foto gebraucht? Was sagen wir uns mit unseren Bildern? Was ist das für eine Sprache? Was macht sie mit uns?

Literatur

Barthes, Roland: Die helle Kammer. Bemerkungen zur Photographie, Frankfurt am Main: Suhrkamp,1985.

Reckwitz, Andreas: Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne, Berlin: Suhrkamp, 2017.

Wittgenstein, Ludwig: Philosophische Untersuchungen, In: Wittgenstein Werkausgabe Band 1, herausgegeben von Joachim Schulte, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1984.

 

Dieser Artikel ist ursprüngich auf Nervemind Photography erschienen.

Du kannst das so nicht stehen lassen und möchtest einen Widerspruch veröffentlichen? Maile uns deinen Beitrag und veröffentliche ihn auf European Zeitgeist.

Mehr Beiträge in dieser Kategorie

9. November 1993 – Zerstörung oder Tod der Stadt Mostar?
19.11.2020

9. November 1993 – Zerstörung oder Tod der Stadt Mostar?

„Der schlanke steinerne Schatten, die Replik des himmlischen Regenbogens, Meisterwerk des Baumeisters Hajrudin, eine der schönsten und edelsten architektonischen Allegorien, ist dahingegangen auf den Grund des Flusses. Der Stadt, geboren im Zeichen der Brücke, entrissen wurde ihr erstes und letztes Wort, und ihr Tod ist, so fürchte ich, unwiderruflich“ (Bogdanovic, S. 139). Ähnlich wie Bogdanovic empfand auch der kroatische Franziskaner – Pater Daniel, als er sagte „Der Tag, an dem die alte Brücke zerstört wurde, war der Todestag unserer Stadt. […] Als sie fiel, war das Herz der Stadt Mostar zerstört“ (Koschnick, Schneider, S. 8-9).

Fiktive Männlichkeiten. Sexismus in der Popliteratur
14.10.2020

Fiktive Männlichkeiten. Sexismus in der Popliteratur

Christian Krachts Debütroman „Faserland“ aus dem Jahr 1995 trieft vor Sexismus und Homophobie. Phänomene, die man unter dem fast schon abgedroschenen Begriff der toxischen Männlichkeit subsumieren könnte. Dennoch wird der Roman unter dem Deckmantel der Fiktion der Kunst gefeiert. Während Gregor von Rezzori Krachts „Präzision der Wahrnehmung“ lobt, stellt sich die Frage, wieso die vermeintlich präzise Wahrnehmung nicht als sexistisch, homophob und degradierend erkannt und dementsprechend problematisiert wird.

Brüchiger Frieden im Südkaukasus
22.07.2020

Brüchiger Frieden im Südkaukasus

Vor ein paar Tagen herrschten wieder Unruhen im Südkaukasus. Es waren vermehrt Schüsse, an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze zu hören. Die Region kennt seit dem Zerfall der Sowjetunion keine Ruhe. Stattdessen kennt sie drei Sezessionsgebiete, mehrere separatistische Bewegungen und gelegentliche Eskalationen der sogenannten eingefrorenen Konflikte, deren Eis allmählich schmilzt.

© 2020 European Zeitgeist

Supported by Timmbuktu Development

© 2020 European Zeitgeist

Supported by Timmbuktu Development